Handelstipp- USDCAD und WTI Öl

Wir haben in einigen unseren Beiträgen bereits erklärt, dass manche Währungen sehr stark von Rohstoffpreisen abhängen. Dazu gehören beispielsweise der neuseeländische Dollar als auch der kanadische Dollar. Aufgrund  seiner Abhängigkeit vom Ölpreis, wird der kanadische Dollar auch als Petro-Currency bezeichnet. Aktuell scheint sich die positive Korrelation zwischen dem kanadischen Dollar und dem WTI Ölpreis zu verringern, zumindest auf kurzfristige Sicht. Schauen wir uns das Ganze in einer Benchmark-Analyse an. Möglicherweise kann man daraus den Grund dafür ableiten.

Benchmark-Analyse Kanadischer Dollar und Öl

Screen 1

Das obere Chart vergleicht die beiden Werte miteinander für einen Zeitraum von 12 Monaten. In diesem Falle negative Korrelation wird sehr deutlich sichtbar. Heisst, dass der kanadische Dollar ziemlich zeitgleich mit dem Ölpreis gefallen oder gestiegen ist. Ende August stieg der Ölpreis allerdings abrupt an. Der kanadische Dollar wertete allerdings nur geringfügig auf, setzte seinen Abwärtstrend kurze Zeit später wieder fort, während der Ölpreis wieder fiel, nachdem er die 50 US Dollar Zone erreicht hatte.

Was war geschehen? Wir können diese ungewöhnliche Divergenz damit begründen, dass der geldpolitische Kurs der kanadischen Notenbank sich eher auf dem Pfad der Lockerung befand, es wurden also weiter fallende Zinsen erwartet. Gleichzeitig herrschte Unsicherheit hinsichtlich China. Im September kam dann der FED Zinsentscheid, im Rahmen dessen keine Zinsanhebung stattfand. Im Nachhinein hat das den US Dollar insgesamt geschwächt, jedoch konnte der Ölpreis die 50 US Dollar ein zweites Mal nicht überschreiten.

Schaut man sich den zweiten Retest des Ölpreises von 50 US Dollar an und vergleicht die Aufwertung des kanadischen Dollars, fällt auf, dass das Währungspaar USDCAD viel stärker gefallen ist, als der Ölpreis. Das kann an zwei Faktoren gelegen haben. Zum einen daran, dass die Notenbank von einer weiteren Zinssenkung in der nahen Zukunft absehen möchte und zum anderen, dass der US Dollar insgesamt gegen viele Major-Währungen geschwächelt hat.

USD/CAD und WTI technische Analyse

Screen 2

Das Chart mit Wochenkerzen für das Währungspaar USDCAD scheint ein Top auszubilden. Der RSI Indikator hat eine Divergenz ausgebildet. Dennoch befindet sich das Währungspaar immer noch im Aufwärtstrend. Es wäre fatal anzunehmen, dass sich jetzt schon ein neuer Trend entwickelt. Die Chancen stehen jedoch zunächst mal gut. Wichtig wird es zu sehen, ob die Trendlinie als Unterstützung halten kann und welche Rahmenbedingungen zu diesem Zeitpunkt gegeben sind, beispielsweise wo der Ölpreis.

Screen 4

Auch der Öl Chart zeigt ein ähnliches Bild nur in umgekehrter Weise. Eine RSI Divergenz besteht ebenfalls. Für einen Trendwechsel im USDCAD Währungspaar sollte der Ölpreis zumindest den Preisbereich zwischen 50-55 US Dollar je Barrel nachhaltig überschritten haben. Sollte der Ölpreis da nicht drüber kommen, kann man auch im USDCAS Währungspaar von einem weiter steigenden Trend ausgehen. Der andere Faktor wäre die oben genannt die Geldpolitik. Schauen wir uns das Ganze im Tageschart an.

Screen 5

Das Chart für den Ölpreis mit Tageskerzen deutet leicht Schwäche an. Einen ähnlichen Verlauf hatten wir bereits Anfang des Jahres. Bevor der Ölpreis einen neuen Schub nach oben bekam, fiel er zunächst weiter ab und testete leicht das Tief. Man kann jetzt nicht sagen, dass es genauso ablaufen wird, die Wahrscheinlichkeit dafür ist erhöht.

Und auch das Tageschart für das Währungspaar USDCAD zeigt Ähnlichkeiten zum selben Zeitraum. Sollte der Ölpreis nun erst mal das Tief testen, kann es auch im Währungspaar USDCAD zunächst zu einer Ausbildung eines tieferen Hochs kommen und einer möglichen Top-Bildung in Form einer SKS-Formation.

Fazit- Der kanadische Dollar ist eindeutig vom Ölpreis abhängig

Die obere Analyse hat gezeigt, dass das Währungspaar USDCAD eindeutig vom Ölpreis abhängig ist. Leider ist das konjunkturell gesehen weniger der Fall, doch die Erwartungen der Investoren spielen hierbei eine größere Rolle. Trader sollten daher im Handel mit binären Optionen vom Währungspaar USDCAD auch stark den Ölpreis beachten. Als weiterer Faktor, kommt auch die Geldpolitik dazu, die je wie bekanntlich bei allen Währungen einen starken Einfluß hat.

Für die in der  nahen Zukunft wahrscheinliche Entwicklung der beiden Werte kann man kurz zusammen fassend sagen, dass beide Werte sich weiterhin innerhalb ihrer langfristigen Trends befinden und ein möglicher Trendwechsel  bevorsteht. Diese muss jedoch erst mal auch technisch bestätigt werden. Bis dahin kann es bei Öl noch zu einem Retest des Tiefs und bei USDCAD einer Ausbildung der Schulter kommen.

 

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]