Handelstipp: NZDUSD und AUDUSD

Der neuseeländische Dollar ist der kleine Bruder des australischen Dollars. Beide korrelieren unter normalen Umständen positiv zueinander, da die bilateralen wirtschaftlichen Verflechtungen eng verbunden sind. Allerdings kann es manchmal vorkommen, dass aufgrund unterschiedlicher geldpolitischer Maßnahmen die Korrelationen sich voneinander entfernen. So auch im aktuellen Fall.

Betrachten wir das Währungspaar NZDUSD so wird deutlich, dass das Paar im März eine kurze stabile Phase durchgemacht hat. Ab April jedoch sich wieder im freien Fall befindet.

Screen 1

Screen 1: Tageschart des NZD/USD

Dieser dynamische Abverkauf des neuseeländischen Dollars kam sogar in der Zeit, in der der US-Dollar gegenüber anderen Währungen weniger stark war. Deutlich wird auch welch einen Einfluß die Geldpolitik auf den Währungskurs haben kann, denn gerade in dieser Zeit hat die neuseeländische Notenbank RBNZ beschlossen die Geldpolitik zu lockern und zwar nicht nur verbal wie sie es sonst tut, sondern durch Zinssenkungen.

Schaut man sich das Währungspaar AUDUSD an so erkennt man, dass das Paar zwar ebenfalls seit April gefallen ist, jedoch weniger stark als der neuseeländische Dollar. Das war damit begründet, dass man nicht genau wusste ob die australische Notenbank, die RBA, ebenfalls auf den Zug der lockeren Geldpolitik aufspringen wird. Als sich die konjunkturelle Lage verschlechterte, wurden die Erwartungen daran größer und der australische US-Dollar fiel durch die Unterstützung, jedoch nicht so weit wie der neuseeländische Dollar.

Screen 2

Screen 2: Tageschart des AUD/USD

Betrachtet man die allgemeine Korrelation der beiden Währungspaare zueinander, so kann angenommen werden, dass sich die beiden Währungen wieder angleichen. Entweder indem der australische Dollar weiter fällt oder der neuseeländische Dollar etwas an Stärke gewinnt.

Nimmt man weiterhin an, dass die RBA eine Zinssenkung durchführt, dann wäre der erste Fall wahrscheinlich. Auch der wieder starke US-Dollar wiegt auf dem australischen Dollar. Eine Put-Option wäre daher durchaus denkbar.

Der neuseeländische Dollar ist bereits sehr weit gefallen und in den letzten Handelstagen an einer wichtigen Unterstützung auf Wochenbasis angekommen.

Screen 3

Screen 3: Wochenchart des NZD/USD

Dennoch besteht noch etwas Potential nach unten, an die untere Trendbegrenzung. Sollte der US-Dollar weiterhin an Stärke gewinnen, ist eine starke Erholung im Währungspaar NZD/USD unwahrscheinlich. Jedoch sollten auf Tagesbasis folgenden Zonen beachtet werden.

Screen 4

Screen 4: Tageschart NZD/USD

Innerhalb der Zone, die von der blauen und roten horizontalen Linie umgeben ist, kann noch keine eindeutige Richtung prognostiziert werden. Darüber oder darunter, könnten kurz-bis mittelfristige Trades in Frage kommen.

Was sagt das langfristige Chart des Währungspaares AUDUSD? Eine eindeutige Einschätzung ist nicht wirklich möglich, denn der Bereich in dem sich das Währungspaar jetzt befindet, ist eine Zone, die in den Jahren 2004 und 2006 eine Unterstützungszone darstellte. Das ist der einzige technische Anhaltspunkt. Sollte die Zone nach unten hin verlassen werden, ist ein Zurückfallen des Paares auf 0,70 US-Dollar je australischen Dollar möglich und wird von einigen Analysten auch erwartet.

Screen 5

Screen 5: Wochenchart des AUD/USD

Fazit

Die Geldpolitik und der US-Dollar sind die wichtigsten Treiber der Währungspaare AUDUSD und NZDUSD. Während das Währungspaar NZDUSD bereits weit gefallen ist, jedoch noch etwas Potential nach unten hat, blieb das Währungspaar AUDUSD stabiler aber fiel kürzlich auch etwas zurück.

Verschlechtert sich die konjunkturelle Lage in Australien und China, so nehmen einige Analysten an, dass die RBA demnächst den Zins ebenfalls senken wird, womit der Kurs des Währungspaares weiter fallen sollte. Als Ziel nennen sie den Bereich bei 0,70 US-Dollar je australischen Dollar.

Stabilisieren sich die Währungspaare, so sollte man abwarten, dass sich das zeigt, indem das Währungspaar NZDUSD über die horizontale blaue Linie steigt (Tageschart) und das Währungspaar. AUDUSD sollte mindestens wieder in den Bereich über der letzten starken Unterstützung (türkise horizontale Linie im Wochenchart) steigen.

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]