Handelstipp- Gold und Silber

In den letzten Wochen scheint sich der Rohstoff-Markt zu erholen. Der CRB-Index, der die gängigen Rohstoffe nach Gewichtung beinhaltet, hat seit Ende August 10 % Zugewinne verzeichnet. Ein Faktor, der dabei eine Rolle spielt, ist die aufkommende Schwäche des US-Dollars. Seit dem das FED den Zins nicht wie erwartet angehoben hat, scheinen sich die Kräfte zugunsten des Euro zu verlagern, wobei es noch zu früh wäre zu sagen, es entstünde ein neuer Trend.

Auch Gold und Silber konnten deutlich profitieren. Besonders der Goldpreis war in der Vergangenheit derjenige, der gerne mal trotz Schwäche im US-Dollar keine Stärke zeigen wollte. Dass, Gold jetzt nach oben will ist daher schon außergewöhnlich und zeugt von größeren Erwartungen an den gesamten Sektor.

Gold technisch analysiert

Technisch gesehen befindet sich Gold immer noch im langen Aufwärtstrend. Was jedoch auffällt, wie das untere Chart mit Wochenkerzen zeigt, ist der RSI Indikator, der eine langfristige Divergenz ausgebildet hat. Dieser hat nämlich im Zeitraum zwischen August 2014 und August 2015 kein neues Tief gemacht, während der Goldpreis das Tief bei 1.066 US Dollar je Euro im Juli 2015 erreichte.

Screen 1

Das Chart mit Tageskerzen zeigt ein ähnliches Bild der Stärke. Der RSI Indikator bildete hier keine Divergenz aus, sondern bestätigte den Anstieg im Goldpreis innerhalb des zulaufenden Dreiecks. Der Ausbruch aus dem Dreieck, signalisiert weiterhin Stärke, wobei man allerdings anmerken muss, dass der RSI Indikator nun vermehrt Schwäche im Anstieg anzeigt, was damit zusammen hängen könnte, dass die 200 er Moving Average als Widerstand kurz über dem Ausbruch liegt.

Screen 2

Der Ausbruch aus dem Dreieck und womöglich demnächst über den 200er gleitenden Durchschnitt könnten einen Impuls in Richtung der oberen Trendbegrenzung im Bereich 1.240 US Dollar je Unze erzeugen, vorausgesetzt die Schwäche im US Dollar und die Stärke im Rohstoff-Sektor bleiben weiterhin erhalten. Fällt dagegen der Preis wieder in das Dreieck zurück, sollte man vorsichtig werden.

Silber technisch analysiert

Silber zeigt ein ähnliches Bild. Der RSI Indikator auf Wochenbasis bildete sogar eine deutlichere Divergenz aus. Während der Preis gefallen ist, stieg der RSI Indikator an. Auch ist der längerfristige Abwärtstrend noch intakt, jedoch ist die obere Trendbegrenzung näher als bei Gold, wie das untere Chart zeigt.

Screen 3

Das Chart mit Tageskerzen für Silber zeigt ebenfalls eine ähnliche Struktur auf wie Gold. Auch hier hat der RSI Indikator den mittelfristigen Trend bestätigt. Einen Unterschied gibt es allerdings doch. Die Schwäche, die der RSI Indikator im Goldpreis- Trend anzeigt, ist im Silberpreis-Trend nicht sichtbar bzw. nicht so stark ausgeprägt. Sowohl der Preis als auch der RSI Indikator konnten ein neues Hoch generieren.

Screen 4

Fazit-Silber scheint interessanter zu sein

Sowohl Gold als auch Silber sind aktuell im Aufwärtstrend und scheinen relevante Widerstände anzusteuern. Dabei sieht Silber aus der technischen Perspektive etwas interessanter aus da zum einen der Abwärtstrend schneller gebrochen werden könnte und der Preis mehr relative Stärke aufweist als Gold.

Auch Wochenbasis zeigen beide ein ähnliches Bild, nämlich eine Divergenz im RSI, die sich innerhalb eines ganzen Jahres aufgebaut hat. Sollte der Trend an den Rohstoffmärkten sich fortsetzen, könnten beide gute Gelegenheiten für das Trading mit binären Optionen bieten. Dabei können Trendfolger mit Call Optionen agieren, während Kontratrendtrader auf Put Optionen setzen.

[wpsm_afflist ids=“27″ ]

Mit dem Broker Stockpair können Trader sogar Gold und Silber als Pairs Optionen Handeln. Dabei ist die Performance der beiden gegeneinander ausschlaggebend. Geht man davon aus, dass Silber den Abwärtstrend eher überwinden kann, so könnte eine relative Stärke gegenüber Gold auftreten.

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]