Handelstipp: GBP/USD SKS Formation

Das britische Pfund gehört neben dem Euro und dem US-Dollar zu den am meisten gehandelten Währungen, die auch Majors genannt werden. Eine Eigenschaft des Währungspaares GBP/USD ist die Tatsache, dass sich Bewegungen im Kurs oft dynamischer vollziehen. In den letzten Wochen hatte das britische Pfund einen Aufwärtstrend. Das Hoch das innerhalb dieses Jahres erreicht wurde lag bei 1,5813 US-Dollar je Euro.

Die Hauptgründe aus der fundamentalen Sicht warum das Pfund wieder so stark gestiegen ist, waren zum einen die Erwartung an die weiter nach hinten rückende Zinsanhebung der US-Amerikanischen Notenbank FED und der Ausgang der Wahlen am 7. Mai.

Auch die Zentralbank von Großbritannien, die BoE plant eine Zinsanhebung. Jedoch wird diese von den Marktteilnehmern erst nach der Zinsanhebung in den USA erwartet. Als die US-Wirtschaft im ersten Quartal 2015 schwächelte, interpretierte man das als ein Signal dafür, dass der Zinsanstieg in den USA verschoben wird. Damit wurde der US-Dollar gegen andere Währungen wieder schwächer. Auch der Ausgang der Wahlen war überraschend, bestätigte jedoch den politischen Kurs in GB und stärkte damit das Pfund gegen den US-Dollar.

Aus der technischen Perspektive sieht es jedoch aktuell so aus, als würde eine SKS-Formation gebildet. Eine Schulter-Kopf-Schulter Formation deutet auf eine Top-Bildung hin. Die rechte Schulter ist ein tieferes Hoch, das bei 1,4440 US-Dollar je britischen Pfund einen Widerstand gefunden hat.

Es ist empfehlenswert diese Formationen zu beobachten um ein Gefühl dafür zu bekommen wie sie ablaufen. Im Falle des britischen Pfundes wäre eine Möglichkeit eine Put-Option dann zu kaufen, wenn die rote Unterstützungslinie nach unten gebrochen wird. Andererseits, sollte diese Unterstützung halten, dann wäre es empfehlenswert darauf zu warten bis der Widerstandsbereich, der durch die zwei horizontalen Linien (blau und rot) gekennzeichnet ist, nach oben hin gebrochen wird.

Screen 1

Screen 1: GBP/USD

Natürlich sind diese Möglichkeiten keine hundertprozentigen Chancen auf Gewinne. Das ist im Trading so gut wie nie vorhanden. Auch der Umstand, dass der US-Dollar aktuell gegen die wichtigen Währungen schwächelt, könnte gegen die Auflösung der SKS-Formation nach unten sprechen.

Wichtig sind wie immer die Planung und eine handfeste Strategie. Eine SKS-Formation deutet auf Schwäche im aktuellen Trend hin, jedoch muss diese Schwäche nicht zwangsläufig nachhaltig sein. Wer jedoch kurz- bis mittelfristig agiert, kann durchaus gewisse Dynamiken nutzen, wie zum Beispiel den Break-Out nach unten oder oben.

Setup Suche

Solche Setups wie oben vorgestellt, kommen in allen erdenklichen Assetklassen vor. Der Händler kann beispielsweise viele Einzelwerte, also Aktien gezielt danach durchsuchen. Besonders aber im kurzfristigen Bereich gehen kleine Top-Bildungen in Form von SKS-Formationen so gut wie immer mit Schwäche im Kurs einher. Handelt man dabei Optionen mit einer Laufzeit von 5-15 Minuten, kann sich diese Strategie am Ende auszahlen.

Für die Setup-Suche gibt es mittlerweile Analyse-Tools im Netz, die nach bestimmten Formationen Ausschau halten. Sofern der Broker diese Werte anbietet, können binäre Optionen darauf gehandelt werden. Kurzfristige Top-Bildungen kommen viel öfter vor, daher muss man meist nicht lange suchen. Es reicht oft aus auf das Setup zu warten. Das Warten birgt indes auch einen Vorteil und zwar wird so die Planung für einen Trade bewerkstelligt.

Fazit

Top-Bildungen in Form einer SKS-Formation können als Strategieansatz gut funktionieren. Der Anfänger sollte zunächst jedoch erst nur beobachten oder im Demo-Konto handeln um das Gefühl für solche Schwächeanzeichen im Kurs zu bekommen. Denn oft werden solche Formationen nicht nachhaltig aufgelöst, womit sich die Chance eher für kurzfristige als langfristige Trades ergibt.

[wpsm_afflist show=“389″ ]
[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]