Handelstipp- AUD/USD mit Fibonacci und On Balance Volume

Die Analyse aus technischer Perspektive kann auf unterschiedliche Weise erfolgen. Der Einsatz von Indikatoren wird jedoch von vielen Tradern als unterstützende Technik eingesetzt. Viele Profis erkennen eine Tendenz auch ohne Indikatoren. Es stellt sich für sie daher oft nicht die Frage in welche Richtung sie investieren sollen, sondern ab wann es sinnvoll ist sich in die eine oder andere Richtung zu positionieren.

Das untere Beispiel soll verdeutlichen wie das aussehen könnte.

Fibonacci und das On Balance Volume

Den Fibonacci- Indikator haben wir bereits in früheren Beiträgen vorgestellt. Kurz gesagt sind Fibonacci Zahlen eine Zahlenreihe, die in der Natur bei einer zufälligen Anordnung von Variablen oft vorkommt. Der Zufall schafft quasi eine gewisse Ordnung herbei. Da auch Kurse laut der Theorie auf statistischen, zufälligen Variablen basieren, versucht man auch die Fibonacci-Zahlen für wichtige Level bei Preisen zu nutzen.

Dabei hat sich der Indikator in den vielen Jahren so beliebt gemacht, dass durch die rege Nutzung vieler Marktteilnehmer eine höhere Zuverlässigkeit der Level zu verzeichnen ist. Auch die mittlerweile steigende Anzahl automatisiert handelnder Systeme arbeitet mit Indikatoren wie dem Fibonacci-Indikator.

Das On Balance Volume setzt den Preis und das Volumen ins Verhältnis. Der On Balance Volume Indikator addiert in seiner Berechnung das Volumen vom Vortag und dem aktuellen Tag (Schlusskurse) und man erhält so eine gewisse Tendenz. Die Interpretation geht wie folgt:

  • Eins steigendes On Balance Volume deutet auf stetig steigendes Volumen auf der Käuferseite
  • Ein sinkendes On Balance Volume deutet darauf hin, dass das Volumen auf der Käuferseite abnimmt bzw. auf der Verkäuferseite zunimmt (Währungen).

Da die einfache Interpretation bei der Analyse keinen Mehrwert im Vergleich zum Preis selbst schafft, denn der Indikator ist nachlaufend, macht es vermehrt Sinn auf Divergenzen zu achten. Damit wird der OBV nicht nur zum bestätigenden Indikator, sondern kann auch auf abrupte Veränderungen hindeuten.

Analyse mit Fibonacci und dem On Balance Volume Indikator

Schau man sich das einfache Chart des Währungspaares AUD/USD an, so kann man alleine schon an der Preisstruktur erkennen, dass hier vermehrt Käufer in den Markt treten. Der Händler stellt sich also die Frage: Ist hier ein Reversal in Arbeit oder wird die Phase nach unter hin aufgelöst?

Screen 1

Tageschart AUD/USD

Um sich nicht zu viel mit Prognosen aufzuhalten, versuchen Trader immer das aktuelle Umfeld zu analysieren. Der Gedanke der Markttechnik ist hierbei entscheidend. Nämlich, dass der Preis alle relevanten Informationen beinhaltet. Daher entstehen Kaufsignale erst dann wenn der Preis dafür Anzeichen sendet.

Das einfache Chart zeigt, dass der Abwärtstrend noch intakt ist. Eine Konsolidierung in Form des zulaufenden Dreiecks stellt als erstes eine bearische Formation dar. Für trendfolgende Systeme ist ein Handeln innerhalb des Dreiecks nur dann sinnvoll, wenn man schon viel weiter oben eingestiegen ist, oder erst außerhalb des Dreiecks. Das wären dann die Zeichen bzw. Signale, die der Preis einem zeigt.

Wendet man nun die oben besprochenen Indikatoren an, so ergibt sich ein konkreteres Bild.

Screen 2

Tageschart AUD/USD

Der erste Fibonacci-Level liegt etwas höher als die untere Begrenzung des zulaufenden Dreiecks. Darüber hinaus zeigt der OBV-Indikator keine Divergenz zum Preis. Was wir aus diesem Chart sehen ist folgendes:

  • Der Abwärtstrend ist weiterhin intakt, diese Richtung sollte daher noch präferiert werden.
  • Auch ein Ausbrechen aus dem Dreieck nach oben, wäre keine Sicherheit für ein Reversal, da der erste Fibonacci-Level mit zwei weiteren Widerständen weiter oben zusammentrifft. Man nennt ihn auch Kreuzwiderstand.
  • Erst über dem Kreuzwiderstand wäre ein neuer technischer Aufwärtstrend denkbar.
  • Bricht der Kurs nach unten aus, würde der intakte Abwärtstrend bestätigt werden.

Unser Fazit

Das obere Beispiel soll vor allem deutlich machen, dass die technische Analyse das aktuelle Marktbild aufzeigt und nicht wie oft behauptet Prognosen darstellt. Wenn man das aus dieser Perspektive sieht, erleichtert es die Analyse und das Umsetzen von Trades enorm, denn auf diese Weise werden eindeutige Signale genutzt, die der Preis einem liefert und zwar erst dann und nicht vorher. Risikoreiche Spekulationen können so vermieden werden. Die technische Analyse ist eine Form der Information, die jedem Händler zur Verfügung steht. Daher ist es um so wichtiger, dass man sie richtig einsetzt und begreift was sie darstellt.

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]