Was ist technisches Trading?

Seit vielen Jahren wird in Trader-Kreisen die Debatte darüber geführt, welche Analysemethode besser ist. Während ein Teil der Trader fundamental am Markt agiert, setzen andere Händler auf technisches Trading bzw. die technische Analyse. Das technische Trading kann als die gegenläufige Strategie zum fundamentalen Trading sehen. Beim fundamentalen Trading wird als Handelsgrundgrundlage die Bewertung wirtschaftlicher Zahlen und politischer Ereignisse verwendet.

Im Devisenbereich lässt sich mithilfe zahlreicher Wirtschaftsdaten, ein Währungsraum einfangen und für Bewertungen nutzen. Ein Fundamental-Forex Trader schaut sich Kennziffern wie die Inflation eines Landes, die Handelsbilanz das Bruttoinlandsprodukt oder den Zentralbankzinssatz an. Aus der Bewertung dieser Daten gewinnt der Trader Rückschlüsse auf den wirtschaftlichen und politischen Zustand des jeweiligen Landes. Diese nutzt er in der Folge, um auf die künftige Entwicklung der entsprechenden Devise zu spekulieren.

Beim technischen Trading hingegen spielt immer nur die Kursentwicklung bzw. die Preisentwicklung von Vermögenswerten (Assets) eine Rolle, auf deren Grundlage eine künftige Bewegung am Markt vorhergesagt werden soll.

Eine Beobachtung der Preis-Vergangenheit eines Assets wie Forex, CFD auf Aktien oder Binäre Optionen Devisen, so wie er sich aus länger-, mittel- und kurzfristiger Sicht gezeigt hat, kann für entsprechenden Aufschluss sorgen. Ein Blick in die Vergangenheit zeigt nicht nur die historisch höchsten und niedrigsten Preise eines bestimmten Vermögenswertes.

Damit erhält ein Chartanalyst ebenso Einblicke in durchschnittliche Preis-Punkte, womit Tendenzen und auch Potentiale erkennbar werden, die sich mit hoher Wahrscheinlichkeit in der Zukunft wiederholen werden.

Bei der Chartanalyse handelt es sich vereinfacht dargestellt um den Versuch, aus den historischen Kursentwicklungen künftige Regelmäßigkeiten abzuleiten. Erkennt ein Chartanalyst eine bereits aufgetretene Konstellation wiederum in der Gegenwart, wertet er dies als Signal dafür, mit welcher Kursentwicklung in Kürze gerechnet werden kann.

Bildschirmfoto 2015-04-02 um 14.15.42

Broker unterstützen bei der technischen und fundamentalen Analyse

Für Einsteiger in das Online Trading im Allgemeinen oder den Handel mit Binären Optionen oder CFDs im Speziellen wird sich die Technische-Analyse-Strategie als durchaus herausfordernd darstellen. Um die technisches Trading betreiben zu können, benötigt man in erster Linie Charts und Diagramme. Im Allgemeinen stellen sie Broker aller Art (Forex-, CFD-, Options-Broker) in einer großen Anzahl zur Verfügung. Meist sind Charts, Diagramme und Grafiken einsteiger- und benutzerfreundlich gehalten.

Viele dieser Online-Tools lassen sich individuell anpassen. FX oder Binäre Optionen Trader können die für ihre Kaufentscheidung relevanten Informationen abgreifen. Bei Binäre Optionen kommt es neben der grundsätzlichen Entscheidung für Put oder Call auf die Auslaufzeit einer Option an. Die technische Analyse beim Trading mit Binären Optionen bezieht somit auch den Zeitraum bis zum Auslauf einer Option ein, der die größte Aussicht auf einen gewinnreichen Handel bietet.

Trader, die bei ihrer Strategie auf die Technische-Analyse setzen, benötigen neben den Broker-Tools mindestens eine weitere gute Quelle für zuverlässige und stetig aktualisierte Finanznachrichten. Geeignet sind beispielsweise Bloomberg, NTV, Financial Times Deutschland. Außerdem bieten zahlreiche Online-Portale, die sich mit dem Trading befassen, notwendige Finanzinformationen sowie gute Tutorials an. Hierbei geht es nicht allein um das Lehren von Trading, sondern auch darum, wie grundlegende Handelsstrategien und technisches Trading aussehen.

Besonders der Handel mit Digitalen Optionen verlangt das Einbeziehen sehr kurzweiliger Ereignisse, weil sie darüber mitentscheiden, ob ein Trade “im Geld” oder “aus dem Geldes” nach der Ablaufzeit landet.

Technisches Trading beim Forex

Technisches Trading wird im Forex Trading unter Verwendung verschiedener Werkzeugen eingesetzt, wobei ein Trader auf visueller Basis bestimmt, ob er ein Devisenpaar wie EUR/USD oder EUR/GBP oder ein anderes Asset wie Gold oder CFD auf Aktien kaufen oder besser verkaufen sollte.

Trader können mindestens zwei Arten von Tools nutzen. Das erste Tool nennt sich Preis Aktion. Trader können aus Richtung und Geschwindigkeit, die ein Währungskurs gegenwärtig einschlägt, Rückschlüsse auf den zukünftigen Verlauf ziehen. Mit geeigneten Indikatoren erhalten Trader wichtige und exakte Informationen, bei welchem Kursniveau eine Reaktion eintreten wird.

Ein zweites Tool umfasst Indikatoren. Indikatoren entstehen im Ergebnis mehr oder weniger hochkomplexer mathematischer Berechnungen und Algorithmen. Beim Trading werden Händler mit Begriffen wie Bollinger Bänder, Fibbonacci, Expotential Moving Average (EMA), MACD und weiteren konfrontiert.

In den Vor-Internetzeiten standen Trader vor der Herausforderung, manuelle Kalkulationen auszuführen und Große Mengen von Kursformularen zu analysieren und zu katalogisieren. Für das technische Trading bedeutete das einen enormen Zeit- und Arbeitsaufwand. Mittlerweile stehen heute geeignete Werkzeuge zur Verfügung, die mit wenigen Mausklicks in der Chartsoftware beim Broker eingefügt werden können.

In kurzer Zeit und ohne umfangreiche Berechnungen durchführen zu müssen, besitzt der Trader alle wichtigen Informationen für eine detaillierte und visuelle Auswertung an deren Ende eine Kauf- oder Verkaufsentscheidung stehen kann.

Allerdings gibt es Hunderte von verschiedenen Indikatoren, welche beim Trading mehr oder weniger sinnvoll einsetzbar sind. Der Händler muss letztlich für sich herausfinden, welche für ihn tatsächlich sinnvoll sind. Manchmal kann weniger mehr sein.

Technische Analyse Teil einer Gesamtstrategie

Bildschirmfoto 2015-04-02 um 14.19.39

Auch Handelstrends wie beim Broker Anyoption können Teil der technischen Analyse sein

Am einfachsten lässt sich mit der technischen Analyse Strategie verfahren, wenn sich die Marktbedingungen bullish oder bearish zeigen. Deutliche Aufwärts- oder Abwärts-Trends geben im Allgemeinen Auskunft darüber, wie Trader und Investoren über den Markt in seiner Gesamtheit, über einzelne Asset-Klassen oder über spezielle Vermögenswerte innerhalb einer Klasse urteilen. Derartige Marktstimmungen sind für Forex, CFD- oder Optionen-Trader nutzbar.

Bei zahlreichen Fundamental-Tradern wird die technische Analyse mit Magie gleichgesetzt. Dabei ist die technische Analyse nichts Unnatürliches und durchaus leicht zu erlernen. Zum anderen erhält der Händler zügig und genau Aufschluss über die Richtung und Stärke eines Trends.

Aus einem Chart kann ein technischer Trader beispielsweise ablesen, dass sich das Währungspaar EUR/USD in einem starken Abwärtstrend befindet. Der Euro zeigt sich im Vergleich mit dem US-Dollar im betrachteten Zeitraum als schwach. Für einen technisch orientierten Trend-Trader wäre der Verkauf dieses Währungspaares die richtige Entscheidung, um einen Nutzen aus der Richtung des Trends ziehen zu können.

Beim Trading wird häufig zum Finden des richtigen Markteinstiegs bzw. Marktausstiegs sowohl ein technischer als auch fundamentaler Ansatz gewählt. Möglicherweise ist das nicht jedem Trader bewusst. Allgemein kann man die Aussage treffen, dass eine kleiner werdende Zeitebene eine technischere Herangehensweise erfordert.

Trading Signale – Hilfsmittel beim technischen Trading

Technisches Trading ist eine Möglichkeit, eine eigene Strategie zu entwickeln. Unter Zuhilfenahme unterschiedlicher Tools und Werkzeuge hilft sie, Handelsgewinne zu maximieren. Im Laufe der Zeit wird ein Trader den Punkt erreichen, wo er auf binäre Handelssignale durch seinen Broker oder einem Drittanbieter vertrauen möchte, weil sich damit eigene Profite erhöhen und Analysezeiten reduzieren lassen. Der Trader muss die Signale nicht ausüben. Dennoch kann ein Handelssignal helfen, dennoch eigene Einschätzung zu bewerten bzw. zu korrigieren.

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]