TradingSignals_728x90_de

Binäre Optionen Strategie mit Fibonacci Retracements

Wer als Händler an den Finanzmärkten erfolgreich sein möchte, sollte seine Anlageentscheidungen gut vorbereitet treffen und dabei Möglichkeiten, wie sie die fundamentale und technische Analyse bieten, berücksichtigen. Das gilt für das Trading im Allgemeinen und für den Handel mit Binären Optionen im Besonderen. Wenn die Finanzmärkte auf die eine oder andere Weise reagieren, lassen sich als Ursache meist fundamentale Gründe heranziehen und im Rahmen einer Analyse gut feststellen. Das bedeutet nicht, dass die technische Analyse keine gleichwertigen Ergebnisse liefern wird.

In der technischen Analyse gibt es eine Vielzahl an Indikatoren und Werkzeugen, mit denen die Identifizierung gewisser Muster oder Zonen möglich ist. Viele dieser Indikatoren haben Gemeinsamkeiten. Sie werden beispielsweise auf Basis der Kurse berechnet, unterschiedlich ist lediglich die Art und Weise, wie sie den Kurs darstellen. Indikatoren werden von vielen Marktteilnehmern von privaten Händlern bis zum Fonds-Manager genutzt, was ihnen eine gewisse Zuverlässigkeit verleiht. Dennoch gilt es zu beachten, dass an der Börse der Wettbewerb um den besseren Preis herrscht. Wenn viele Händler den gleichen Indikator nutzen, kann er seine Vorteilhaftigkeit einbüßen. Im Zusammenhang mit den Pivot Points ist dies regelmäßig festzustellen.

Eines der wichtigsten technischen Analyse-Tools für Händler ist der sogenannte Fibonacci Retracement. Verwendet wird dieses Tool, um Prognosen für zukünftige Preisbewegungen zu geben.

Fibonacci Retracements im Trading mit binären Optionen

Vor allem Aktien- und Devisenhändler setzen dieses Werkzeug zur Bestimmung von Kurszielen ein. Doch lässt sich dieses Werkzeug ebenso gut zum Bestimmen von wahrscheinlichen Wendepunkten der Preisbewegung verwenden. Diese Eigenschaft macht es für den Einsatz beim Handeln mit Binären Optionen interessant.

Bildschirmfoto 2015-04-02 um 13.43.55

Tageschart des Dow Jones mit eingezeichneten Fibonacci-Retracements

Fibonacci Retracements bzw. Level wird verstärkt von technischen Tradern als Werkzeug eingesetzt. Der Indikator ist das Ergebnis einer Entdeckung des Mathematikers Leonardo Fibonacci de Pisa. Er stellte fest, dass sich die nachfolgende Zahl immer aus der Summe der zwei vorherigen Zahlen ergibt. Wird diese Zahl durch die nachfolgende dividiert, erhält man als Ergebnis mit steigenden Werten ständig 0,618, was dann in der Bewertung als Durchschnittskurs erscheint.

Fibonacci Retracements als Strategie für Binäre Optionen

Im Folgenden soll die Anwendung des Fibonacci Indikators beim Handeln binärer Optionen beschrieben werden. Die Nutzung des Indikators erfolgt, um Wendepunkte in der Preisbewegung zu bestimmen. Hier geht es in erster Linie das Feststellen des Umkehrpunkts der Korrekturbewegung in einem Trend. Im Detail handelt es sich daher um den Punk, in der die Korrekturbewegung endet und es erneut zu einer Bewegung in Trendrichtung kommt. Generell kann man Fibonacci Retracements in jedem Zeitrahmen nutzen. Dabei müssen allerdings die Auslaufzeiten angepasst werden. Beachten sollte man, dass größere Timeframe Einstellungen ein höheres Maß an Geduld erfordern und zu weniger Einstiegssignalen führen. Allgemein bieten die jeweiligen Fibonacci-Level unterschiedliche Wahrscheinlichkeiten einer Preisumkehr. Diese hängt bekanntlich nicht nur von diesem einen Indikator, sondern auch von anderen Faktoren wie beispielsweise Elliot Wellen oder Povit Points ab.

Bei Fibonacci Retracements wird davon ausgegangen, dass die Level 38,2 Prozent, 50 Prozent und 61,8 Prozent die größte Wahrscheinlichkeit aufweisen. Bei einem äußerst starken Trend kommt es häufig auch bei 23,6 Prozent zur Umkehr. Starkes Unterschreiten des Wird der 61.8 Prozent Level stark unterschritten, kann das als Trendbruch gewertet werden.

Da nicht absolut bekannt ist, bei welchem Fibonacci-Level der Preis wirklich eine Umkehr vollzieht, muss der Trader unbedingt auf eine entsprechende Bestätigung warten. Dazu gibt es mehrere Möglichkeiten von Stochastik über Kerzen bis Price Action. Für die Festlegung der optimalen Auslaufzeit für diese Strategie sollte man auf Erfahrungen anderer Händler zurückgreifen. Viele haben mit dem 2 bis 4-fachen des Zeitrahmens keine negativen Erfahrungen gemacht. Natürlich sind auch längere Auslaufzeiten vorstellbar. Voraussetzung dafür ist, dass man sich beim Traden seiner Vermögenswerte auf die Richtung des übergeordneten Trends beschränkt.

Trader, die mit Binären Optionen handeln, sind überwiegend kurzfristig orientierte Händler. Auch sie können Strategien mit Fibonacci Retracements für diese Handelsart finden. Ein Merkmal von Binären Optionen ist die feste Laufzeit, denn so muss der Trader auch kein Ziel fest zu legen. Er muss allerdings eine ausreichend lange Laufzeit wählen. Dabei kann eine Laufzeit zwischen 15 bis 30 Minuten ausreichend sein, um eine Trade mit Gewinn abzuschließen.

Fibonacci Retracements mit Hilfe weiterer Indikatoren bestätigen

Daimler

Tageschart von Daimler mit erkennbarer Schwäche des RSI zeitgleich am 62er Fibo-Retracement

Einen Nachweis der Zuverlässigkeit des Fibonacci Indikators hat die Statistik noch nicht erbringen können. Natürlich ist sehr auffällig, wie sich um die Level wesentliche Kursbewegungen darstellen. Dennoch kann der Indikator keine hundertprozentig zutreffenden Aussagen über den künftigen Kursverlauf treffen. Trader sollten sich daher bestätigender Indikatoren wie dem RSI bedienen. Der RSI-Indikator liefert einen echten Hinweis für die relative Stärke des gegenwärtigen Trends. Neigt sich eine Korrektur dem Ende zu, der Kurs befindet sich nahe des 61,8 Prozent Levels und der RSI Indikator zeigt eine Schwäche an, so spricht das für eine größere Wahrscheinlichkeit einer Kursumkehr und die Fortsetzung des großen Trends. Anhand einer RSI-Divergenz lässt sich eine Schwäche des vorherrschenden Trends erkennen. Dafür spricht, dass der Kurs ein höheres Hoch und der RSI-Indikator ein tieferes Hoch ausgebildet hat.

Fazit: Weitere Indikatoren zur Trendbestimmung nutzen

Der Fibonacci-Indikator wird als Werkzeug gern von kurzfristig orientierten Tradern eingesetzt. Ein Grund dafür ist sicherlich, dass man damit Entry- und auch Exit-Punkte aufzeigen kann. Bei Binären Optionen ist die Frage nach dem richtigen Entry entscheidend, da Exits nach Laufzeitablauf automatisch erfolgen.

Die Strategie mit Fibonacci Retracements eignet sich in größeren Timeframes zum Handeln von langfristigen Optionen, wobei das Abwarten des genauen Levels hier nicht entscheidend ist. Verallgemeinernd kann man den Fibonacci-Retracements wie folgt beschreiben: So lange das 61,8 Prozent Level nicht überschritten wird, liegt bei der aktuellen Bewegung keine Korrektur im übergeordneten Trend vor. Damit hat der große Trend weiterhin Bestand.

Schwächen oder Stärken eines Trends können mit Hilfe weiterer Indikatoren identifiziert werden. Diese Indikatoren wie der RSI sollten Hinweise geben können, dass das Fibonacci-Level wirklich hält. Der Händler muss dann bei seinem gehandelten Instrument dahingehend beachten, welches Level die höchste Zuverlässigkeit besitzt. Denn hinsichtlich der Schwankungsbreite unterscheiden sich die handelbaren Assets vielfach.

Die Strategie mit Fibonacci Retracements wird sich Fall zu kurzer Zeiträume möglicherweise als ineffizient erweisen. Denn gerade beim Daytrading hat die Volatilität große Auswirkungen, was das Treffen zuverlässiger Aussagen erschwert. Mit einem abnehmenden analysierten Zeitraum verliert die Fibonacci-Analyse immer auch an Zuverlässigkeit.

Christian

bio text
Search